Niederländisch-deutsche Reisegruppe in der Region unterwegs:

Junge Talente bekommen Einblick in maritime Berufe

Grenzübergreifend einen Einblick in den maritimen Arbeitsmarkt bekommen – diese Chance hatten jetzt eine deutsch-niederländische Schülergruppe der Oberschule Uplengen und der Maritieme Academie Harlingen im Rahmen einer gemeinsamen Exkursion. Der erste Tag führte die Schüler*innen zum Maritimem Kompetenzzentrum (MARIKO) nach Leer und zur Hochschule Emden/Leer. Dort bekamen sie einen Eindruck vom Maritimen Technikum, das unter anderem ein Labor für Meerestechnik beherbergt. Die Gäste bekamen einen Eindruck von den massiven Kräften des Windkanals, der immerhin 200km/h erzeugen kann. Zudem erfuhren sie mehr über die Funktionsweise eines Schlepptanks. Danach ging es für die niederländisch-deutsche Reisegruppe weiter zur Besichtigung der Meyer Werft. Der zweite Tag führte die Gruppe in die niederländische Provinz Friesland. Hier begann der Tag im Regionalen Ausbildungszentrum „ROC Friese Poort“. Dort ist unter anderem die Abteilung Maritime Technology angesiedelt, in der junge Menschen in Berufen der maritimen Industrie ausgebildet werden. Auf dem Programm stand darüber hinaus eine Besichtigung von Wajer Yachts. Das Unternehmen hat sich auf den Bau luxuriöser Yachten spezialisiert. Ein Besuch bei der Maritieme Academie Harlingen, einer Ausbildungseinrichtung für zukünftige Binnenschiffer*innen, rundete den Tag ab. Zum Abschluss hatten die Schüler*innen die Möglichkeit, auf der „Regina-Andrea“ durch Harlingen zu schippern.
„Wir freuen uns, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, in maritime Berufe hineinzuschnuppern. Neben diesem Besuchsprogramm haben wir im Rahmen des Projektes innovatives Unterrichtsmaterial produziert, das in der MariX-App in App-Store zum Download bereitsteht“, sagt Katja Baumann, Geschäftsführerin der MARIKO GmbH. Das Projekt MariX wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland- Nederland mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von den Provinzen Drenthe, Fryslan und Groningen sowie vom Land Niedersachsen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programm-Management INTERREG bei der Ems Dollart Region (EDR) und von der MARIKO GmbH sowie FME koordiniert. Weitere Projektpartner sind die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, die Oberschule Uplengen, ROC Friese Poort, Innovam, Maritieme Academie und NHL Stenden.

Newsletter
© EDR.eu 2022